Griffmaterialien Laguiole Messer


Bei original-laguiole finden Sie eine Vielzahl an unterschiedlichen Griffmaterialien wie verschiedene Holzarten, Horn, Mamuttbackenzahn, Giraffenknochen, Warzenschweinstosszahn, Kunststoff, Abalone Muscheln und vieles mehr. Hier finden Sie eine Übersicht aller Materialien, die in unseren Laguiole-Messer verwendet werden. Bitte denken Sie daran, dass die wertvollen und von Hand gearbeiteten Messern nicht in die Spülmaschine gehören, sondern nur per Hand zu reinigen sind.


Abalone Laguiole Messer

Abalone (Haliotis) Meerohren bzw. Seeohren:

Die Perlmut-Schalen der Abalone in den ungewöhnlichsten Blau-, Grün- , Grau und Broncefarbtönen, wurden als Griffschalen bei diesem ganz besonderen Laguiole-Messer verwendet! Obwohl Sie in ihrer Form Ohrmuscheln ähneln und in Japan zu horrenden Preisen auch als Muscheln verzehrt werden, sind Abalone (deutsch: Seeohren) Molusken - Seeschnecken! Sie besitzen eine perlmutreiche Schale, die in den unglaublichsten Blau-, Grün-, Grau und Broncefarben schimmert, was Ihnen auch die Bezeichnung Iris-Muscheln verlieh. Abalone kommen in den meisten wärmeren Meeresregionen vor in über 100 verschiedenen Arten!

Ahorn Laguiole Messer

Ahorn (Acer) erable:

Wächst in: Eurpoa
Konsistenz: mittel
Beschaffenheit: feinporig

Der weltweit verbreitete Ahorn galt früher als eigenständige Panzenfamilie, wird aber nach neuesten Erkenntnissen zu den Roßkastaniengewächsen innerhalb der Familie der Seifenbaumgewächse eingegliedert. Bei dem Messer auf dem Foto wurde marmorierter Bergahorn verwendet in Braun- und Honigtönen, bei anderen Messern wurde extrem helles Ahornholz verarbeitet. Ahorn wird von alters her die Abwehr von Bösem zugesprochen! Das Holz des Ahorns wird insbesondere in der Möbelindustrie, als Wandvertäfelungen und Parkettböden, beim Musikinstrumentenbau und auch als Griffschalen für Orignal Laguiole-Messer wegen seiner Zähigkeit und Härte, bei gleichzeitiger Biegefestigkeit, verwendet.

Aluminium Laguiole Messer

Aluminium:

Unvergleichliche Eleganz strahlt dieses mit Griffen aus Hochglanzaluminium versehene Laguiole-Messer aus! Aluminium ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Al und der Ordnungszahl 13. Im Periodensystem gehört Aluminium zur dritten Hauptgruppe oder Borgruppe, die früher auch als Gruppe der Erdmetalle bezeichnet wurde. Aluminium ist ein silbrig-weißes Leichtmetall. Es ist das dritthäufigste Element und häufigste Metall in der Erdkruste. Obwohl das Metall sehr unedel ist, ist es durch Passivierung geschützt, so dass es bei Raumtemperatur nicht mit Luft oder Wasser reagiert.

Amaranth Laguiole Messer

Amaranth (Peltogyne paniculata):

Das harte Holz des südamerikanischen Amaranthbaums in seiner purpurroten bis violetten Färbung wurde für den Griffe dieses wunderschönen Laguiole- Messers verwendet! Durch seinen hohen Harzgehalt fühlt es sich leicht wachsig an und bildet eine fast kunststoffartig geschlossene Oberfläche. Es lässt sich recht schwierig bearbeiten. Werkzeuge stumpfen moderat bis stark ab. Der Baum wächst im tropischen Südamerika, ist aber auch in Mittelamerika und Mexico noch zu finden. Das Holz wird verwendet für: Furniere, Musikinstrumente, Konstruktionsholz Außenbau, Brückenbau, Wasserbau, Schiffsbau, Möbel, Innenausbau, Intarsien, Gehäuse, Schnitzerei, Bildhauerei. Drechseln, Bootsbau, Sportgeräte, Sprungbretter, Stellmacherei, Billardqueues.

Amboinaholz Laguiole Messer

Amboinaholz (Pterocarpus indicus):

Wächst in: Asien, Afrika
Konsistenz: mittelschwer, hart
Beschaffenheit: fein

Ein unvergleichliches Messer mit Griffschalen aus Amboninaholz, einem der luxuriösesten Hölzer überhaupt! Nur ein Nachklang vom Nimbus der Luxuriösität ist es, wenn heute in den Limousinen der obersten Klassen wie Maybach und Mercedes Amboina oder Amboina Maser in der Innenausstattung neben (gewöhnlichem) cremefarbenen Nappaleder verwendet wird. Amboina ist auch heute noch eines der höchstpreisigen Hölzer der Welt und wird nur in Zehntelmillimeterdicke für Armaturenbretter und in kleinen Stücken in Lenkrädern und Schaltknäufen verbaut. Amboina kommt aus Südostasien, vornehmlich Indonesien und das ganz besondere Maserholz fast ausschließlich von den Molukken. Manchmal heißt es auch Manila Padouk oder Burma Rosewood, wenn es über reguläre und manchmal auch dunklere Kanäle in den Handel hier nach Europa kommt. In Indonesien heißt der typischerweise 25 - 35 m hohe Baum Narra und ist dort als Schattenspender mit ausladender Krone und den typischen Flügelfrüchten in heißen Städten sehr beliebt. Er schützt durch seine Anpassung, dagegen selbst unempfindlich, vor Wind und Sturm und als Umfriedung von Feldern vor der Verwehung des Bodens. Der Narrabaum kann sogar Nitrate (überdüngung!) binden und überschüssige somit beseitigen. Sein Holz wird in Südostasien schon seit Jahrtausenden als stabiler, gut verarbeitbarer, zudem dekorativer Baustoff mit exzellenten technischen Eigenschaften und widerstandsfähiges Material für Möbel, Musikinstrumente und Kunsthandwerk verwendet. Das Holz von Bäumen, die am Meeresufer wuchsen, ist sogar gegen Salzwasser unempfindlich, was es für den Bootsbau empiehlt.

Schlangenholz Laguiole Messer

Amourette / Schlangenholz:

Wächst in: Südamerika
Konsistenz: schwer, sehr hart
Beschaffenheit: Poren zerstreut. Sehr fein strukturiert, gleichmässig, geradefaserig und sehr dichtes Holz

Wertvollste Musikinstrumente und die Griffschalen dieser Messer sind aus Schlangenholz (Amourette) gefertigt! Eigenschaften: Das sehr harte und schwere Holz ist leicht zu spalten aber nur unter erhöhtem Druck zu bearbeiten. Es schwindet mässig und lässt sich gut polieren. Das Schlangenholz ist eines der teuersten Hölzer.

Birkenholz Laguiole Messer

Birkenholz (lat. Betula):

Wächst in: Nordeuropa
Konsistenz: mittel, mittlere Härte
Beschaffenheit: feine, samtige Oberfläche

Ein wunderschönes Messer, die Maserung des hellen Holzes des Messergriffs erinnert an urzeitliche Felsmalereien. Das feine Birkenholz ist zäh, ziemlich biegsam, elastisch und somit der ideale Begleiter für den Alltag. Die auffällige Maserung durch die Poren im Holz verleiht einen besonderen optischen Reiz

Bocote Laguiole Messer

Bocote (Cordia gerascanthus) Rio Grande-/Mexico-Palisander:

Wächst in: Mittelamerika
Konsistenz: mittelschwer, hart
Beschaffenheit: offenporig

Bocote (Cordia gerascanthus), auch Rio-Grande- oder Mexiko-Palisander genannt, ist ein sehr dekoratives südamerikanisches Hartholz. In der Regel sind nur kleine Dimensionen verfügbar, der Baum wird selten mehr als 40 cm dick. Die einmalig schöne Maserung zeigt dunkelbraune bis schwarze Adern auf goldgelbem bis kaffeebraunem Grund und altert zu einem wunderschönen warmbraunen Grundton, von dem sich die schwarze Maserung deutlich abhebt! Das Holz gleicht Palisanderarten, obwohl es biologisch gesehen kein Holz der Dalbergia-Familie ist. Aufgrund seines natürlichen Ölanteils hervorragend für Messergriffe geeignet und auch sehr gut polierbar. Die geäugte Bocote-Variante stellt eine große Besonderheit dar, die man nur sehr selten findet.

Bruyereholz Laguiole Messer

Bruyereholz (Erica arborea) Baumheide:

Wächst in: Nordafrika, Südeuropa
Konsistenz: mittelschwer, hart
Beschaffenheit: fein

Als Bruyere wird das Maserholz der Baumheide (Erica arborea) bezeichnet, einem bis ca. 3 m hoch werdenden Strauch aus der Familie der Heidekrautgewächse. Sie wächst im Mittelmeerraum und entwickelt unterirdische Wurzelknollen. Bruyereholz ist hell- bis rotbraun, häufig schön und sehr fein gemasert, sehr hitzeresistent und daher geeignet für die Herstellung von Tabakspfeifen- es ist das ideale Material für Pfeifenköpfe. Selten allerdings erreichen die Knollen mehr als Fußballgröße, sie werden geerntet, wenn der Strauch ca. 50 Jahre alt ist und zeigen oft sehr feines wirbeliges Maserholz für feinste Arbeiten. Aus dem aufregend gemaserten Holz werden auch kleine Schalen gedrechselt sowie Holzschmuck, Intarsien und Messergriffe hergestellt. Das gut polierbare Bruyere entfaltet seine ganze Schönheit.

Bubingaholz Laguiole Messer

Bubingaholz (Guibourtia):

Wächst in: West- und Zentralafrika
Konsistenz: mittelschwer, sehr hart
Beschaffenheit: mittelgroß-grobporig

Guibourtia-Arten sind immergrüne Bäume, die Wuchshöhen von 40 bis 50 Metern erreichen. Eine Art ist der afrikanische Bubingabaum. Das extrem harte Holz wurde für die Griffschalen dieser Messer verwendet! Bubinga wird auch als Afrikanisches Rosenholz gehandelt, ist jedoch nicht mit Rosenholz der Palisanderfamilie zu verwechseln. Bubinga ist ein hartes, mit höherem Kraftaufwand zu bearbeitendes Holz. Dabei stumpfen die Werkzeuge rasch. Nägel und Schrauben halten in Bubinga gut, es sollte jedoch vorgebohrt werden. Es lässt sich gut polieren. Trotz der Härte und Schwere lässt es sich gut verarbeiten. Es wird für Möbel, Drechselarbeiten, Intarsien und Messergriffe verwendet. Im Instrumentenbau wird es unter anderem für Harfen, Gitarren, Blockflöten und Trommeln verwendet. Bubinga wird auch in der Herstellung von Bögen verwendet, im Besonderen als Hauptbestandteil des Griffs von Flachbögen.

Buche Laguiole Messer

Buche (Fagus):

Wächst in: Mittel- und Nordeuropa
Konsistenz: schwer, hart
Beschaffenheit: feinporig

äußerst selten ist dieses Buchenholz in einem Goldton, das für die Griffschalen dieses Laguiol-Messers verwendet wurde! Buchen sind in den nördlichen gemäßigten Zone Europas, Amerikas und Asiens verbreitet. Die größte Artenvielfalt findet sich im Osten Asiens. Fossil sind Buchen seit dem Tertiär nachgewiesen. Vor 10 Mio. Jahren kennzeichnet ihr vermehrtes Aufkommen, etwa in Sedimenten der Niederrheinischen Bucht!

Buchsbaum Laguiole Messer

Buchsbaum (Buxus):

Wächst in: Südeuropa
Konsistenz: schwer, sehr hart
Beschaffenheit: fein

Seinen Namen erhielt der Buchsbaum wegen seines extrem harten Holzes, aus dem Behältnisse wie Büchsen hergestellt wurden, in England heißt dieser Baum daher noch heute box-wood! Die Holzart Buchsbaum fasziniert Menschen in alle Kulturen durch sein langsames und stetiges Wachstum, seine Langlebigkeit (die Bäume können nachweislich 600 Jahre alt werden), seine Widerstandskraft gegen Krankheiten, und durch die einzigartigen Eigenschaften seines Holzes. Buchsbaum ist eines der seltenen und teuersten Hölzer, gleichzeitig eines der härtesten und schwersten Hölzer aller in Europa heimischen Holzarten, welches im Handel erhältlich ist. Das Holz ist sehr dicht, sehr hart, elastisch und dauerhaft, aber nicht witterungsbeständig. Buchsbaum lässt sich gut bearbeiten, drehen, schnitzen und polieren, schwindet stark und lässt sich schwer spalten.

Bffelhorn Laguiole Messer

Büffelhorn (Bubalus arnee):

Die ebenmäßige Schönheit dieses Messers mit Griffschalen aus poliertem Wasserbüffel-Horn ist unvergleichlich! Das lebhaft strukturierte Horn des afrikanischen Wasserbüffels ist ein ganz besonderes Naturmaterial. Es lässt sich durch Drechseln, Schnitzen oder Schleifen leicht bearbeiten oder unter Wärmeeinwirkung plastisch verformen. So entstehen Trinkgefäße, Messergriffe, Musikinstrumente, Intarsien und andere einzigartige Objekte. Die Heftschalen aus schwarzem Büffelhorn stammen aus der sogenannten partie pleine, der massiven Hornspitze, werden von Hand poliert und sind damit ausreichend schmutzabweisend. Jedoch reagiert Horn empfindlich auf Feuchtigkeit und sollte daher nach dem Reinigen gut getrocknet werden. Wie Holz arbeitet auch Horn unter Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen.

Bulnesia Laguiole Messer

Bulnesia (Bulnesia arborea):

Das Bulnesiaholz, das für die Griffschalen dieses Messers verwendet wurde, gilt seit Jahrhunderten als heilig! Bulnesia arborea: (spanisch: palo santo, heiliges Holz) gehört zur Familie der Zigo laceas. Er blüht gelb und hat hartes, harziges Holz. Der Baum stammt von den Antillen, aus Zentralamerika und dem Norden Südamerikas. Die Rinde des Baumes wurde von den Indios als Heilmittel gegen Syphilis verwendet. Die Spanier, die damals in Südamerika waren, haben das Mittel mit über den Ozean nach Europa genommen und es dort für teures Geld verkauft und gegen die dort grassierenden Syphilis-Epidemien eingesetzt. Palo Santo gilt als ein Allheilmittel. Palo Santo werden sehr große Heilkräfte und das Vertreiben böser Geister bzw. negativer Energien aller Art nachgesagt. Er stammt aus Peru und seine Verwendung unter der indianischen Bevölkerung geht auf eine Jahrtausend alte Tradition zurück. Aus Bulnesiaholz werden normalerweise nur hochwertige Innenausstattungen und Möbel gefertigt oder eben der Griff eines edlen Laguiole Messers. Das Holz ist extrem hart und hat eine einzigartige Färbung.

Carbon Laguiole Messer

Carbon (Kohlenstoff):

Für die Griffschalen dieses Messers wurde ein kohlestofffaserverstärkter Kunstoff als absolutes HighTec-Material verwendet, welches durch Pyrolyse in graphitartig angeordneten Kohlenstoff umgewandelt werden. Man unterscheidet isotrope und anisotrope Typen: isotrope Fasern besitzen nur geringe Festigkeiten und geringere technische Bedeutung, anisotrope Fasern zeigen hohe Festigkeiten und Steifigkeiten bei gleichzeitig geringer Bruchdehnung. Letztere werden als Ausgangsmaterial für die Griffschalen dieser besonderen Laguiole-Messer verwendet!

Ebenholz Laguiole Messer

Ebenholz (Diospyros):

Wächst in: Afrika
Konsistenz: schwer, hart
Beschaffenheit: sehr feine, glatte Oberfläche

Dieses Messer hat Griffschalen aus Ebenholz, welchem von alters her magische Kräfte zugesprochen werden! Ebenholz sehr hart, schwer und gehört zu den wertvollsten Holzarten. Die Dichte von Ebenholz beträgt 1,05 kg/dm3 bei einer Holzfeuchte von 15%. Das bedeutet, dass dieses Holz nicht schwimmt, da seine Dichte höher als die von Wasser (1,0 kg/dm3) ist. Ebenholz, wurden bereits in frühgeschichtlicher Zeit über die Grenzen der Erzeugerländer gehandelt und als eine exotische Kostbarkeit bewertet. Ebenholz ist eines der wertvollsten ausländischen Hölzer, in den Tropen heimisch und findet in der Möbeltischlerei zu ganzen Möbeln, einzelnen schmückenden Teilen und Einlegearbeiten Verwendung.

Eiche Laguiole Messer

Eiche (Quercus):

Wächst in: Europa
Konsistenz: schwer, sehr hart
Beschaffenheit: feine Poren (Spätholz)

Eichen sind sommergrüne oder immergrüne Bäume, mittelschwere Hölzer; engringig gewachsenes (mildes) Holz mit allen Hand- und Maschinenwerkzeugen gut zu bearbeiten, bei sehr hartem Holz mit extrem breiten Jahrringen ist die Bearbeitung erschwert. Das Holz ist wertvolles Hartholz und wird für Tischplatten, Böden und Furniere verwendet. Eichenholz hat eine hohe Verrottungsbeständigkeit. Es wird selten von Wurmfraß befallen. Eichenholz ist für feuchte, beanspruchte Bauteile ein vorzügliches Material.

Eisenholz Laguiole Messer

Eisenholz:

Wächst in: USA, Südamerika, Brasilien, Guyana und Venezuela
Beschaffenheit: Mässig poriges Holz. Jahrringe nicht unterscheidbar

Eigenschaften: Das sehr harte Holz ist dicht, ziemlich elastisch und sehr schwer. Bei der Bearbeitung ist durch die hohe Dichte erhöhter Kraftaufwand nötig. Es lässt sich trotz seiner Härte und seines Gewichtes recht gut bearbeiten. Baumstamm: Höhe bis 35 m, Durchmesser bis 0.6 m.

Esche Laguiole Messer

Esche (Fraxinus excelsior):

Wächst in: Nordafrika, Mexico, Kuba, Südostasien, Java, China und Noramerika
Konsistenz: mittelschwer
Beschaffenheit: schweres, ringporiges Holz, hohe Festigkeit und Elastizität

Dieses Holz hat schöne Maserungen. Aufgrund seiner besonderen technischen Eigenschaften, wie der hohen Zug- und Biegefestigkeit und Bruchschlagarbeit wurde es in der Vergangenheit bevorzugt als Spezialholz eingesetzt. Es fand insbesondere in der Wagnerei Verwendung als Achse, Deichsel, Radreifen und Felge. Im Sportbereich dient es als Barrenholm, Leitersprosse und Ausgangsmaterial für Ruder und Skier. Es widersteht auch den starken Stoßbeanspruchungen, die bei Gerätestielen von z.B. Hämmern, Äxten, Beilen, Pickeln und Hacken auftreten. Während des Mittelalters war es eines der bevorzugten Hölzer zur Herstellung von Bögen und Speeren. Die germanische Mythologie nennt Ask, die männliche Esche, und Embla (die weibliche Erle) als das erste Menschenpaar. Die Esche war früher das Symbol für die Macht des Wassers. In ganz Nordeuropa war sie geheiligt und daher geschützt. Fällte man im angelsächsischen Raum zwei Eschen, stand darauf unweigerlich die Todesstrafe. Das Glück einer Ehe beschützte in Schottland ein über das Bett gehängter Eschenzweig, bei den Römern war die Baumart das Symbol einer glücklichen Ehe und ihrer Freuden

Gaiacholz Laguiole Messer

Gaiacholz (Dipteryx odorata Willd):

Gaiac - Guajakbaum: Seinen Namen, der soviel wie Holz des Lebens bedeutet, verdankt der Gaiac-Baum seinen Anwendungsmöglichkeiten im medizinischen Bereich. Der immergrüne hat breite elliptische Blätter und erreicht eine Höhe von ca. 10m. Er bildet leuchtend blaue Blüten aus denen sich dann die schwach geflügelten flachen gelb bis orangefarbenen Früchte entwickeln. Fast während des ganzen Jahres trägt der Guajakbaum Blüten und Früchte. Der Guajakbaum ist im Norden Südamerikas, in Mittelamerika und auf den Antillen beheimatet. Dort findet man ihn in den trockenen Küstenregionen. Aber durch jahrhundertlangen Raubbau ist er seltener geworden. Guajakholz zählt zu den schwersten Hölzern überhaupt. Auch im trockenen Zustand ist es schwerer als Wasser, fest (nicht spaltbar) und sehr dauerhaft Schon seit sehr langer Zeit sind Guajakholz, Rinde und Harz als schweißtreibende Mittel, besonders bei der Lustseuche, in Anwendung. Kurz nachdem die Syphilis zum ersten Male auf Hispaniola aufgetreten war, gelangte das Franzosenholz von da 1508 nach Spanien und wurde seit dieser Zeit als das kräftigste Mittel gegen diese Krankheit angesehen, bis der geordnete Gebrauch des Quecksilbers sich noch zuverlässiger erwies.

Giraffenknochen Laguiole Messer

Giraffenknochen (Giraffa camelopardalis):

Der Knochen der Giraffe (Giraffa camelopardalis) ist durch seine lebhafte Marmorierung und hohe Härte ein begehrtes Material für Messergriffschalen. Die verwendete Stücke sind von dickwandigen Knochen (ohne Porosität) geschnitten, stabilisiert und einseitig poliert.

Golden Gate Laguiole Messer

Golden Gate (Original Brückenstahl):

Teile des Griffes bestehen aus Stahl, original stammend von der Golden Gaten Bridge in San Francisco USA.

Hirschhorn Laguiole Messer

Hirschhorn (Cervidae):

Hirsche gehören zur Säugetierfamilie der Paarhufer mit 45 verschieden Arten, wie Dammwild, Rehwild, Rentiere usw. Insbesondere die männlichen Tiere (Hirsche) tragen Geweihe, die jedes Jahr neu gebildet und wieder abgeworfen werden. Dieses dient dem Imponierverhalten und dem Kämpfen untereinander um das Paarungsvorrecht.

Olivenholz Laguiole Messer

Horn:

Horn ist von Natur aus mehr oder weniger stark gemasert, mit grauen und / oder braunen Adern. Horn gehört zu den klassischen und ursprünglichsten Griffmaterialien. Es ist ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff. Allerdings werden heute immer öfter Rinder ohne Hörner gezüchtet so das dieser Rohstoff immer knapper wird. Die Griffe werden von Hand poliert und sind damit ausreichend schmutzabweisend. Jedoch reagiert Horn emppfndlich auf Feuchtigkeit und sollte daher nach dem Reinigen gut getrocknet werden. Wie Holz arbeitet auch Horn unter Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen.

Kamel Laguiole Messer

Kamel (Camelidae):

Wächst in: Südeuropa
Konsistenz: mittelschwer, hart
Beschaffenheit: sehr feine, samtige Oberfläche

Kamele können unter schwierigsten Bedingungen überleben. Die Besonderheit Ihrer Nieren ermöglicht es Ihnen lange Zeit mit extrem wenig Wasser zu überleben, in ihrer Genügsamkeit aktzeptieren sie sogar Dornengestrüpp als Nahrung. Da sie ihre Körpertemparatur um bis zu 6 bis 8 Grad schwanken lassen können, ertragen sie extreme Hitze.

Koralle Laguiole Messer

Koralle (korallion):

Versteinerte Koralle wird schon seit Anbeginn der Geschichte als Schmuck verarbeitet. Es wird ihr die Eigenschaft, Krankheit abzwehren, zugesprochen. Nun ziert sie den Griff dieses außergewöhnlich schönen Laguiole-Messers und macht in ihrer natürlich gewachsenen, verschlungenen, sich farblich gegeneinander absetzenden, Struktur jedes Messer zu einem Unikat! Alle Schmieden, deren Messer bei original-laguiole angeboten werden, erfüllen die strengen Handelsauflagen der Weltartenschutzkonferenz CITES bei der Verwendung von tropischen Hölzern, Horn, Koralle oder Elfenbein für die Messergriffschalen!

Krokodil Laguiole Messer

Krokodil (Crocodilia):

Krokodile gehören neben den Vögeln zu den letzten überlebenden der Archosaurier. Sie können sowohl in Süß- als auch Salzwasser leben. Heute werden Sie zur Ledergewinnung in großen Zuchtfarmen gehalten. Alle Schmieden, deren Messer bei original-laguiole angeboten werden, erfüllen die strengen Handelsauflagen der Weltartenschutzkonferenz CITES bei der Verwendung von tropischen Hölzern, Horn, Koralle oder Elfenbein für die Messergriffschalen!

Kudu Laguiole Messer

Kudu (Tragelaphus strepsiceros):

Kudu ist eine afrikanische Antilopenart, deren Bestand nicht gefährdet ist. Diese groen Antilopen haben lange gedrehte Hörner. Der Name Kudu stammt aus der Sprache der Khoi

Mammut Laguiole Messer

Mammut (Mammuthus):

Bei Mammut-Elfenbein, Backenzahn oder Mammutknochen stammen von vor ca. 10.000 Jahren ausgestorbenen Mammuts. Das Mammut ist eine Elefantenart mit mächtigen, nach oben gebogenen Stoßzähnen und langhaarigem Pelz. Es lebte bis zur letzten Eiszeit in Eurasien und Nordamerika. überreste dieser imposanten Tiere werden heute vorwiegend in der nördlichen Permafrostregion Sibiriens und in Alaska gefunden. Das aus Bodenfunden stammende Mammut-Elfenbein, auch schwarzes Elfenbein genannt, ist in Struktur und Farbe interessanter als das Elfenbein des Afrikanischen Elefanten. Bedingt durch die jahrtausendelange Konservierung ist dieses Material durch Risse, Bruchstellen und Farbnuancen gekennzeichnet. Auf abenteuerliche Art und Weise spüren russische Experten alljährlich im kurzen sibirischen Sommer in großangelegten Expeditionen nördlich des Polarkreises überreste des Mammuts auf. Sie nden Skelette, Zähne und auch vollständig erhaltene, im eis konservierte Tiere. Die Stozähne des Mammuts sind mehrere Meter lang und eigentümlich gedreht. Von ihnen wurden während einer Expedition schon bis zu fünf Tonnen gefunden, zur Zeit sind es zwei bis drei Tonnen jährlich. Nach wissenschaftlicher Auswertung wird ein Teil der Funde für den Handel freigegeben.

Marmorholz Laguiole Messer

Marmorholz (Marmoroxylon racemosum):

Serpent Wood (Marmoroxylon racemosum), auch Marmorholz oder Angelim Rajado stammt aus Guyana und Surinam, der Nordküste Südamerikas. Der Baum wächst im Urwald und ist selten, daher eine Raritt. Das Holz hat eine gelbe bis braungelbe Grundfarbe und hat eine ähnliche Struktur wie das Palmenholz die mit sehr dekorativen, unregelmäßigen Streifen braun-schwarz marmoriert ist. Das Kernholz ist orangegelb. Es besitzt dunkle, manchmal leicht violette Streifen, welche Venen ähneln und dem Holz ein sehr dekoratives Aussehen geben. Die maschinelle Bearbeitung dieser schweren und harten Art verlangt viel Kraft. Das Holz findet Verwendung für feine Drechselarbeiten, Messergriffe und andere feine Arbeiten. Der Baum wächst vereinzelt im Urwald und kommt nicht sehr häufig vor, die Exporte sind demnach eher gering.

Nubaum Laguiole Messer

Nußbaum:

Wächst in: Europa, Japan, Mexiko
Konsistenz: hart
Beschaffenheit: Halbringporig

Merkmale: Halbringporig, Frühholz mit groben einreihigen Gefässen, Spätholz mit kleinen Gefässen, tangential zarte Fladerung, radial deutliche Streifen
Eigenschaften: Das Holz ist ziemlich hart, schwindet mässig und ist sehr gut zu bearbeiten und polieren

Orme Laguiole Messer

Orme, Ulme (Ulmus):

Die Ulmen (Ulmus, frz. Orme), auch Rüster, Rusten oder Effe genannt, bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Ulmengewächse (Ulmaceae). Die Ulmen-Arten sind immergrüne oder laubabwerfende Bäume oder Sträucher, die Wuchshöhen von bis zu 35 Metern erreichen. An einigen Zweigen findet man die botanisch eher seltene Kork Flügel-Rinde (sie ist auch anzutreffen beim Pfaffenhütchen (Euonymus)). Sie sind nie mit Stacheln oder Dornen bewehrt. Die Knospen können behaart sein. Das Holz der Ulme wird Rüster genannt. Ulme nennt man nur den stehenden Baum, nicht aber das aufgeschnittene Holz. Die Ulme ist ein Kernreifholzbaum. Das ringporige Holz der Bergulme hat drei Zonen, die den Jahrringen folgen: ein gelblich-weißes Splintholz, ein ähnlich helles Reifholz und ein blassbraunes bis rötliches Kernholz. Es ist zäh, mäßig hart, sehr stoß- und druckfest und gut zu bearbeiten. Das wertvolle Holz wird zu Furnieren, Möbeln, Gewehrschäften, Parkett und Täfelungen verarbeitet. Früher wurden auch Langbögen, Felgen, Räder, Speichen und Wagenkästen aus Rüster gefertigt.

Olivenholz Laguiole Messer

Olivenholz:

Wächst in: Südeuropa
Konsistenz: mittelschwer, hart
Beschaffenheit: sehr feine, samtige Oberfläche

Olive ist ein europäisches Hartholz mit sehr hohem Anteil an ätherischen Ölen. Olivenholz wird meist aus der spanischen Provinz Andalusien importiert. Durch seinen hohen Ölgehalt ist dieses Holz besonders hygienisch und antibakteriell. Es zeichnet sich durch sehr gute Feuchtigkeitsresistenz aus, ist eines der schwersten und härtesten, sowie widerstandsfähigsten Hölzer.

Os Laguiole Messer

Os (Knochen):

Seit der Steinzeit wurden Knochen bearbeitet und zu Handwerkszeug z.B. Messer gemacht. Daran hat sich bis heute nichts verändert. Knochen lässt sich sehr gut verarbeiten und ist damit auch für aufwändigere Griffverzierungen, wie der oben angeführte Spiralschliff geeignet.

Palisander Laguiole Messer

Palisander (Jacaranda):

Wächst in: Amazonas
Konsistenz: schwer, hart
Beschaffenheit: fein

Aus dem in Argentinien und Brasilien vorkommenden Palisanderholz werden normaler- weise nur hochwertige Innenausstattungen und Möbel gefertigt oder eben der Griff eines edlen Laguiole Messers. Das Holz ist extrem hart und hat eine einzigartige Färbung.

Palmenholz Laguiole Messer

Palmenholz (Palmyraholz):

In südlichen Ländern werden aus Palmenstämmen allerlei Dinge hergestellt und anderem auch kleine Hocker. Die Maserung des Palmenholzes ist wunderschön und so fand dieses Holz auch den Weg zur Griffschale eine Laguiole-Messers.

Padouk Laguiole Messer

Padouk (Pterocarpus):

Padoukholz: Eines der interessantesten Edelhölzer der Welt ist das afrikanische Padouk, wobei Nachhaltigkeitsanforderungen bei der Ernte unabdingbares Muß waren. Das edle Holz wird bei feinen Arbeiten beispielsweise beim Musikinstrumentenbau verwendet. Die leuchtend rote Farbe des Holzes, die Härte, Elastizität und durch tiefe Poren geschaffene Prägung führten zu seiner Verwendung als Griffschalen für dieses Laguiole- Messer!

Paperstone Laguiole Messer

Paperstone:

Paperstone verwendet man der Umwelt zur Liebe. Es besteht aus 100% recyceltem Papier, dass in Naturharz getränkt wurde. Dieses Gemenge wird bei hoher Hitze und hohem Druck gepresst und erhält dadurch eine sehr hohe Dichtigkeit. Es ist wasserresistent, bis 180 Grad C hitzebeständing und UV-beständig und zudem Lebensmittel echt! PaperStone. PapeStone ist ein zertifiziertes (FSC, Smartwood, Rainforest Alliance) Postconsumer Recycling-Papier mit einem architektonischen Obeflächenmaterial hergestellt aus Phenolharzen 100% Erdöl-frei.

Pappel Laguiole Messer

Pappel (Populus):

Die Pappeln sind eine Pfanzengattung in der Familie der Weidengew&auuml;chse (Salicaceae). Diese meist baumförmigen Pfanzen sind in Nordamerika und Eurasien heimisch. Sie wachsen an Flussufern und in Wäldern und werden häufig zur Gewinnung von Holz, Papier und Energie angebaut. Die Gabelungen bei Bäumen (Baumgabelungen) aus zwei Trieben werden auch Zwiesel genannt, aus drei Trieben entsprechend Drillinge. Man unterscheidet hier je (Zwieselung) nach Ausprägung U- und V-Zwiesel (auch: Zug- oder Druckzwiesel).

Perlmutt Laguiole Messer

Perlmutt (Abalone):

Die Perlmut-Schalen der Abalone in den ungewöhnlichsten Blau-, Grün- , Grau und Broncefarbtönen, wurden als Griffschalen bei diesem ganz besonderen Laguiole-Messer verwendet!
Obwohl Sie in ihrer Form Ohrmuschel ähneln und in Japan zu horrenden Preisen auch als Muscheln verzehrt werden, sind Abalone (deutsch: Seeohren) Molusken - Seeschnecken! Sie besitzen eine perlmutreiche Schalen, die in den unglaublichsten Blau-, Grün-, Grau und Broncefarben schimmert, was Ihnen auch die Bezeichnung Iris-Muscheln verlieh. Abalone kommen in den meisten wärmeren Meeresregionen vor in über 100 verschiedenen Arten!

Pistazie Laguiole Messer

Pistazie:

Die Pistazien-Arten sind Bäume und Sträucher. Die wechselständigen Laubblätter sind in der Regel gefedert, oft dreiteilig, selten ungeteilt. Nebenblätter fehlen. Die Pistazien kommen im Mittelmeerraum, Südwest- und Ostasien, dem südlichen Nordamerika und in Guatemala vor. Der Pistazienbaum wird höchstens 6 Meter hoch und bildet tiefe Wurzeln. Sein graubrauner Stamm ist kurz und krumm. Das Holz nutzt man für ornamentale Arbeiten.

Rebstock Laguiole Messer

Rebstock:

Das Holz stammt von der kultivierten Form der Weinreben, die ein hohes Alter erreicht haben. Je älter der Weinstock ist, um so tiefer reichen seine Wurzeln und um so kontrastreicher wird das Wurzelholz, welches für die Laguiole-Messer als Griffschalen verwendet wird!

Rosenholz Laguiole Messer

Rosenholz (Fabaceae, Dalbergia decipularis:

Wächst in: Südamerika
Konsistenz: schwer, hart

Das Rosenholz ist sehr hart und hat einen leichten rosenähnlichen Duft. Bahia Rosenholz (Fabaceae, Dalbergia decipularis) , auch Tulipwood oder Pinkwood genannt. Rosenholz (Dalbergia variabilis) gilt als das teuerste und schönste Holz. Rosenholz ist ein sehr hartes Holz, dicht und spröde, leicht und glatt spaltbar, gut zu drehen und messerbar, aber sehr schwer zu bearbeiten. Rosenholz ist gut zu polieren aber schlecht zu verleimen. Es wird für Luxusartikel, Furnier, Klavierbau und kostbare Möbel und Kassetten- Innenverkleidungen der Silberware verwendet. Beheimatet in Brasilien und im östlichen Südamerika. Diese Holzarten sind in Europa nur in sehr begrenzten Mengen erhältlich.

Stamina Laguiole Messer

Stamina:

Als Stamina-Holz bezeichnet man ein mit Kunstharz stabilisiertes Holz das weitgehend unempfindlich gegen natürliche Schwindungsprozesse und besonders widerstandsfähig gegenüber Feuchtigkeit ist. Bei Herstellung von Messern wird edles Pakka-Holz in Verbindung mit den hochwertigsten Kunstharzen verwendet.

Sycomore Laguiole Messer

Sycomore (Acer pseudoplatanus) Bergahorn:

Baum des Jahres 2009. Das Holz des Bergahorns zählt zu den wertvollsten Edellaubhölzern. Die Jahrringe sind gelblich-weiß bis weiß gefärbt. Splint und Kern setzen sich farblich nicht voneinander ab. Das Holz ist hart, allerdings leicht und sauber zu bearbeiten, besonders gut zum Schnitzen, Drechseln, Beizen und Polieren. Es schwindet nur gering, die Biegefestigkeit ist gut. Aus dem Holz des Bergahorns werden Küchengerte, Tischplatten, Möbel, Musikinstrumente und Parkett gefertigt.

Thuya Laguiole Messer

Thuya (Lebensbaum):

Wächst in: Nordafrika/Nordamerika
Konsistenz: mittelschwer, hart
Beschaffenheit: engporig

Kein Stück gleicht dem anderen: Hitze, Dürre, Feuer, aber auch Tierverbiss lassen im Holz eine individuelle Maserung entstehen. Der Lebensbaum (Thuya) mit seiner einzigartigen Maserung und seinem angenehmen Duft gab das Holz für die Griffschalen dieses Laguiole- Messers!

Texalium Laguiole Messer

Texalium:

Texalium ist ein HighTechGewebe. Dabei handelt es sich um eine Hochleistungsglasfaser die mit Aluminium bedampft wurde. Durch den hohen Glanzgrad ergeben sich Oberflächen mit einer stark irisierenden 3D-Optik die wie Chrom wirken. Dadurch, dass das Material sehr leicht und extrem hochbelastbar ist, findet Texalium in der Fertigung hochwertiger Produkte aus der Sport- oder Luftfahrtindustrie Verwendung.

Ulme Laguiole Messer

Ulme (Ulmus) Orme:

Die Ulmen (Ulmus, frz. Orme), auch Rüster, Rusten oder Effe genannt, bilden eine Pfanzengattung in der Familie der Ulmengewächse (Ulmaceae). Die Ulmen-Arten sind immergrüne oder laubabwerfende Bäume oder Strucher, die Wuchshöhen von bis zu 35 Metern erreichen. An einigen Zweigen findet man die botanisch eher seltene Korkflügel-Rinde (sie ist auch anzutreffen beim Pfaffenhütchen (Euonymus)). Sie sind nie mit Stacheln oder Dornen bewehrt. Die Knospen können behaart sein. Das Holz der Ulme wird Rüster genannt. Ulme nennt man nur den stehenden Baum, nicht aber das aufgeschnittene Holz. Die Ulme ist ein Kernreifholzbaum. Das ringporige Holz der Bergulme hat drei Zonen, die den Jahrringen folgen: ein gelblich-weißes Splintholz, ein ähnlich helles Reifholz und ein blassbraunes bis rötliches Kernholz. Es ist zäh, mäßig hart, sehr stoß- und druckfest und gut zu bearbeiten. Das wertvolle Holz wird zu Furnieren, Möbeln, Gewehrschäften, Parkett und Täfelungen verarbeitet. Früher wurden auch Langbögen, Felgen, Räder, Speichen und Wagenkästen aus Rüster gefertigt.

Vallerina Laguiole Messer

Vallerina (Fabaceae, Dalbergia decipularis) Rosenholz:

Das Rosenholz (Vallerina) ist sehr hart und hat einen leichten rosenähnlichen Duft. Bahia Rosenholz (Fabaceae, Dalbergia decipularis) , auch Tulipwood oder Pinkwood genannt. Rosenholz (Dalbergia variabilis) gilt als das teuerste und schönste Holz. Rosenholz ist ein sehr hartes Holz, dicht und spröde, leicht und glatt spaltbar, gut zu drehen und messerbar, aber sehr schwer zu bearbeiten. Rosenholz ist gut zu polieren aber schlecht zu verleimen. Es wird für Luxusartikel, Furnier, Klavierbau und kostbare Möbel und Kassetten- Innenverkleidungen der Silberware verwendet. Beheimatet in Brasilien und im östlichen Südamerika. Diese Holzarten sind in Europa nur in sehr begrenzten Mengen erhältlich..

Veilchenholz Laguiole Messer

Veilchenholz (Dalbergia cearensis) Violette:

Dalbergia Cearensis französisch: Bois de Violette. Vorkommen: Kommt hauptsächlich in Brasilien vor, wo es auch unter dem Namen Violette bekannt ist. Auch das Veilchenholz (oder Königsholz genannt) hat nichts mit irgendeiner unserer heimischen Veilchensorten zu tun. Es stammt aus der gleichen Gattung wie Rosenholz, Palisander, Cocobolo und Grenadille. Die Grundfarbe des Kernholzes bildet ein sattes, bis zum Schwarz hin schattiertes Violett braun, das mehrfarbige Streifen in Schwarz, Violett schwarz oder Violett braun und manchmal Goldgelb aufweist. Das fast weiße Splintholz ist deutlich abgesetzt. Das Kernholz besitzt einen leuchtenden Glanz, eine feine, gleichmäßige Textur und eine sehr glatte Oberfläche. Dieses kostbare Instrumentenholz wird wie Rosenholz ca. 10m hoch, ist aber noch feinporiger und mit einer Dichte von ca. 1,15 noch etwas härter. Es wächst nur in einem kleinen Gebiet in Nordost- Brasilien. Dieses Holz ist alterungsbeständig und extrem resistent gegen Holzschutzbehandlung Verwendung: Restauration, Möbel, Drechseln, Schnitzerei.

Wacholderholz Laguiole Messer

Wacholderholz:

Wächst in: Weltweit
Konsistenz: mittelschwer, mäßig hart und zäh
Beschaffenheit: sehr feine, samtige Oberfläche, pfefferiger Geruch

Das Wacholderholz duftet nach feinem Pfeffer und tief, in saftiger Erde sitzenden Wurzel. Ein seltenes Holz, dass dieses Messer noch wertvoller macht. Wacholder zählt zu den Holzarten, die sich durch eine besonders hohe natürliche Dauerhaftigkeit auszeichnen. Er ist sowohl in hohem Maße witterungsfest, d.h. nicht anfällig gegen holzzerstörende Pilze, als auch resistent gegenüber holzbesiedelnden Insekten. Wacholderholz ist es wegen seiner gleichmäßigen dichten Struktur, seiner dekorativen Farbe und Zeichnung sowie seines angenehmen, lange anhaltenden, erquickend aromatischen Geruchs äußerst begehrt für die Herstellung kunstgewerblicher Artikel einschließlich Drechsler- und Schnitzarbeiten. Hierzu gehören unter anderem Teller, Becher, Dosen, Löffel und Gabeln. In der Kunsttischlerei ist es gesucht für die Anfertigung von luxuriösen Kleinmöbeln, Intarsienarbeiten und Kassettenfüllungen.








 
NEWSLETTER ABONNIEREN!


bisherige Newsletter - hier klicken!